HomeWebUntisSuche

Viele Wege führen zum Ziel, unsere Schule ist der Weg zu vielen Zielen !

Höhere Bundeslehranstalt
für wirtschaftliche Berufe

3430 Tulln, Donaulände 72

02272 64767
hlw.tulln@noeschule.at

DRUCKEN

Wei?er Hof 3 FSB 13.9.2018

Die Klasse 3FSB Tulln, besuchte am Donnerstag, den 13. September 2018 mit Frau Prof. Traurig und Frau Prof. Vogl das Rehabilitationszentrum ?Wei?er Hof? in Klosterneuburg. Der Wei?e Hof ist eine Institution der AUVA, die mit der Unfallchirurgie zusammen arbeitet. Sozialpsycholgin Claudia Miler begr??te Die Sch?lerInnen zur F?hrung. Sie ist selber querschnittsgel?hmt und war mit 16 Jahren nach ihrem Freizeitunfall sieben Monate Patientin im Wei?en Hof. Frau Miler erz?hlte ihre Lebensgeschichte und war sehr offen, sie geht sehr gut mit ihrem Schicksal um, hat gelernt, es zu akzeptieren und steht voll im Leben. Sie hat zwei Kinder und arbeitet seit 4 Jahren im Wei?en Hof. Seit Juni steht ihr die Therapie-H?ndin Ronja zur Seite. Sie f?hrte die Jugendlichen durch das gro?e Geb?ude, in dem viele der Menschen nach einem Arbeits- oder Freizeitunfall behandelt werden. In der Orthopedie-Technik werden verschiedenste Arm- und Beinprothesen hergestellt und den Verunfallten angepasst. Frau Miler zeigte die Bereiche der Ergotherapie, Physiotherapie, Freizeitgestaltung und den Schwimmbereich. F?r Menschen mit Sch?delverletzungen und psychischen Problemen gibt es den ?Snoezelen-Raum?. Das Wort ?Snoezelen? kommt aus dem Niederl?ndischen und bedeutet so viel wie Kuscheln und Ruhen. In diesem bewusst wei? gehaltenen Raum werden Reize wie Lichteffekte, Musik und ein gro?es Wasserbett zur basalen Stimulation eingesetzt.
Ziel dieser Rehabilitationsanstalt ist die Wiedereingliederung in die Gesellschaft und m?glichst auch in die Arbeitswelt. Vor allem aber, den pers?nlichen Alltag so gut wie m?glich selbst?ndig bew?ltigen zu k?nnen.
Sehr beeindruckt vom Angebot im Wei?en Hof und der so positiven Art, wie Frau Claudia Miler ihr Schicksal in die Hand nahm und bew?ltigt, verabschiedeten sich die Jugendlichen herzlich und dankbar ?ber ihre eigene Gesundheit.
Mag.a Martha Vogl, 3 FSB