HomeWebUntisSuche

Viele Wege führen zum Ziel, unsere Schule ist der Weg zu vielen Zielen !

Höhere Bundeslehranstalt
für wirtschaftliche Berufe

3430 Tulln, Donaulände 72

02272 64767
hlw.tulln@noeschule.at

DRUCKEN

Unsere Klasse, die HL IIIA, unternahm mit Mag. Isabella Gruber und Dipl.-Päd. Elisabeth Hofstätter vom 17. – 21. 5. als erste Europaklasse der HLW Tulln die „Europareise“.
Nachdem der Vulkan gnädig zu uns war, kamen wir am 17.5 zu Mittag am Flughafen in Brüssel an. Es war ein echtes Abenteuer bis wir zu unseren Metrokarten kamen, im Endeffekt ist dann sogar die eine Hälfte der Klasse nicht ganz „legal“ unterwegs gewesen, aber bis zur zweiten Fahrt hatten wir das dann schon geändert. Da wir alle schon ziemlichen Hunger hatten, beschlossen wir einmal etwas essen zu gehen und danach erst in unsere Jugendherberge. Dort angekommen, brachten wir unsere Koffer aufs Zimmer und warteten, bis unsere Reiseführerin kam, mit der wir einen Stadtrundgang machten. Sie zeigte uns die wichtigsten Sehenswürdigkeiten in der Stadt. Um 10 am Abend in der Jugendherberge angekommen, waren wir alle schon sehr erledigt und schliefen zur Freude unserer Lehrerinnen bald ein.

Am zweiten Tag besuchten wir die Europäische Kommission, bei der uns eine Dame einen Vortrag darüber hielt, wie sich das alles im Parlament, in der Kommission und im Rat abspielt. Danach hatten wir etwas Freizeit, in der wir uns stärken konnten. Am Nachmittag ging es ab ins Europäische Parlament, in dem wir den Plenarsaal und andere Räumlichkeiten zu sehen bekamen.

Am 3. Tag fuhren wir mit dem Zug nach Brügge, eine wunderschöne und sehenswerte Stadt. Dort machten wir eine Bootstour und gingen in eine Brauerei, wo jeder von uns ein Glas Bier zum Verkosten bekam. Nachdem wir wieder in Brüssel angekommen waren, konnten wir wie die Abende davor in Gruppen Abendessen gehen. Am Abend in der Jugendherberge setzten wir uns gemütlich zusammen.

Am vorletzten Tag fuhren wir mit dem Zug nach Antwerpen, wo wir uns am Vormittag das Rubenshuis zu Gemüte führten, und dann auch Zeit zum Shoppen hatten, bevor wir in das Diamantenmuseum gingen. Bei der Heimfahrt mit dem Zug gab es kein Mädchen, das sich in der großen Einkaufsstraße nichts gefunden hatte ;-). An dem Abend mussten wir schon etwas früher im Hotel zurück sein, da wir alle noch unsere Koffer packen mussten.

Am letzten Tag hieß es um 5 Uhr aufstehen, da es um 6 Uhr schon zum Flughafen ging. Als wir dann am frühen Nachmittag in Wien ankamen, waren wir ziemlich erledigt, aber wir hatten ja auch viele Eindrücke mitgenommen.

Es war eine echt schöne und aufregende Reise. Wir haben viel gelernt und gleichzeitig viel gelacht. Mit einer tollen Klasse kann man auch nur eine schöne Reise haben .

Nora Gönitzer, Isabella Eger HL, III A